• Sabine Reber

    Redaktorin Workzeitung, Gartenpublizistin, Buchautorin

    "Die Schweizer Landwirtschaft hat eine miserable Ressourcenbilanz. Treibstoff, Maschinen, Agrochemie, Dünger, importierte Futtermittel und alles zusammengezählt, verbrauchen Schweizer Bauern im Durchschnitt mehr Energie, als sie Kalorien produzieren. Nicht zu reden von den natürlichen Ressourcen, den Böden, den Gewässern, der Biodiversität, die bei diesem Raubbau draufgehen, und nicht zu reden von den vielen Arbeitsmigranten, die auf Schweizer Feldern und und in Schweiter Gewächshäuser zu miserablen Bedingungen schuften. Was uns die Werbung mit Bio- und Aus-der-Region-Labels, mit idyllischen Bauernhöten, glücklichen Landarbeitern und glücklcihen Tieren vorgaukelt, entspricht kaum der Realität. Mit der Volksinitiative zur Ernährungssouveränität kommen wir unserem Ziel, eine nachhaltige, soziale und ökologische Landwirtschaft zu fördern, einen grossen Schritt näher."

    Ulrike Minkner

    Bäuerin und Vize-Präsidentin Uniterre

    "Seien wir gradlinig und fordern das ein, was den Bewohnerinnen und Bewohnern eines jeden Landes zusteht: Faire Löhne und faire Preise, ein rücksichtsvoller Umgang mit der Natur, eine glasklare Marktübersicht sowie eine eindeutige Produkte-Information für die Konsumentinnen und Konsumenten".

    Hans Rudolf Herren

    Gründer der Stiftung Biovision,

    ehem. co-Präsident des Weltagrarberichtes (IAASTD)

    „Ich unterstütze die Initiative weil sie ein Schritt zur Umsetzung des dringend notwendigen Kurswechsels zu einer ökologischen und sozial förderlichen Landwirtschaft ist. Die Wichtigkeit des Zuganges zu Saatgut, attraktive Beschäftigung in einer kleinbäuerlichen Landwirtschaft, sowie die kritische Haltung zur Gentechnik wurden bereits im von mir präsidierten Weltagrarbericht betont.“

    Jean Ziegler

    Von 2000 bis 2008 UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung

    "Vor Ort, von der Mongolei bis Brasilien, habe ich die absolute Notwendigkeit einer radikalen Wende der Agrarpolitik erkannt. Dieser Initiativtext ist grossartig; Die Ernährungssouveränität als übergreifender Grundsatz! Die Bauern werden in ihrer wesentlichen sozialen Rolle anerkannt. Die internationale Solidarität ist eine weitere Dimension."

    Annekäthi Schaffter

    Angehende Landwirtin im Kanton Solothurn

    "Die Initiative greift grundlegende soziale und ökonomische Missstände der heutigen Landwirtschaft auf und bietet eine umfassende Antwort darauf! Wir müssen die Verantwortung für unser Essen, unsere Landschaft und unsere Arbeitsbedingungen selber in die Hand nehmen, wenn wir nicht wollen, dass eine schleichende Industrialisierung und Kommerzialisierung uns jegliche Kontrolle darüber entziehen. Ich möchte, dass das Bauernsterben gestoppt wird und dass auch in Zukunft kleine bäuerliche Betriebe eine nachhaltige Landwirtschaft prägen. Dazu braucht es anständige Produktionsbedingungen und einen erleichterten Zugang zu Land, auch für junge engagierte LandwirtInnen, die keinen elterlichen Hof übernehmen können."

  • Bäuerliches Komitee

    Vanessa Renfer, Enges (NE), Heidi Stoffel, Zürich (ZH), Hansruedi Roth, Schelten (BE), Barbara Hofer, Renan (BE), Tina Siegenthaler, Dietikon (ZH), Anita Triaca, Dietikon (ZH), Hans Georg Bart, Grossaffoltern (BE), Karl Heuberger, Hosenruck (TG), Silvia Mazzarda, Unterengstringen (ZH), Markus Lanfranchi, Verdabbio (GR), Monika Gerlach, Renan (BE), Regula Imperatori, Schelten (BE), Christa Zuber, Basel (BS), Emanuel Schmid, Montagne de Courtelary (BE), Nikita Passiouk, Delémont (JU), Florian und Evelyn Buchwalder, Liesberg (BL), Fabian Brandenberger, Dietikon (ZH), Claudia Kälin, Einsiedeln (SZ), Thomas Gröbly, Baden (AG), Samuel Spahn, Dietikon (ZH), Markus Müller, Sempach (LU), Thomas Hirsbrunner, Schelten (BE), Wieland Bärlocher, Freidorf (TG), Peter Brühlmann, Arnegg (SG), Peter Wildhaber, Walenstadt (SG), Irene und Fabio Tanner, Wölflinswil (AG), Lukas Walde, Eggenwil (AG), Tabea Münger, Möhlin (AG), Jörg Rechsteiner, Rothenhausen (TG), Verein Berghof Grüebli, Fankhaus (BE), Michael und Elsbeth Arnold-Möckli, Spiringen (UR), Hermann Arni Karle, Hettiswil (BE), Rolf Schweizer, Peyres-Possens (VD), Biohof Benjamin Blaser, Salavaux (VD), Verena Schorro, Oetwil an der Limmat (ZH), David Rotzler & Rahel Kilchsperger, Sonvilier (BE), Doris & Fabien Roth, Sonvilier (BE), Peter Marthaler, Hüttikon (ZH), Christine Kölla, Oppikon (TG), Rosmarie Blaser, Altnau (TG), David Meister, Kefikon (TG), Christian Schwarz, Trägerwilen (TG), Lukas van Puijenbroek, Meilen (ZH), Christian Uebelhard, Niederbipp (BE), Patrick Meyer, Winterthur (ZH), Dieter Tschopp, Ziefen (BL), Ruth Habegger, Fankhaus (BE), Heiner Weber, Bretzwil (BL), Willy Ehrsam, Häfelfingen (BL), Daniel Flühmann, Mittelhäusern (BE), Helen Brodbeck, Biel (BE), Martin Köchli, Buttwil (AG), Pia Stadler, Weingarten (TG), Michel Seiler, Trubschachen (BE)